Was ist eine Beta und wofür braucht man das?

Gerade wer nicht mit der Entwicklung von Software vertraut ist, mag sich vielleicht fragen, was eine „Beta“, eine „Beta-Phase“ oder ein „Beta-Test“ ist. Mit diesem Artikel wollen wir ein wenig Licht ins Dunkel bringen und dir erklären, warum dies eine gute Sache ist, bei der alle Beteiligten nur gewinnen können.

Bei der Entwicklung einer neuen Anwendung steht erst einmal eine lange Zeit Programmieren auf dem Plan. Man überlegt sich Architekturen, Datenbankmodelle, noch so einiges mehr und verbringt dann erstmal Tage in der Entwicklungsumgebung.

In dieser Zeit gibt’s noch nichts zu sehen.

Entwicklungsphasen

Im Laufe der Entwicklung kommt man dann früher oder später bei folgenden Phasen an.

Alpha

Hat man einen ersten lauffähigen Stand des Produktes, den man theoretisch benutzen könnte, befindet man sich in der Alpha-Phase. Benutzt und getestet wird die Anwendung in dieser Phase meist nur intern, da ihr noch Funktionen fehlen oder einige Fehler enthalten sind.

Closed-Beta

Auf Alpha folgt Beta … fast.
Um nicht gleich jeden Tester ranzulassen, sondern erstmal nur solche, von denen man weiß (oder hofft), dass sie gutes Feedback geben, schränkt man den Nutzerkreis in der Closed-Beta-Phase ein. Hier können Beispielsweise nur Familie und Freunde der Entwickler Zugang bekommen, oder Tester müssen sich bewerben, werden eingeladen etc.

(Open-)Beta

Hat der kleine Nutzerkreis ein ausgiebiges Auge auf die Anwendung geworfen, wird der Zugang zur Anwendung der Öffentlichkeit freigegeben. Ab jetzt kann jeder die Anwendung benutzen. Sie sollte schon (fast) den finalen Funktionsumfang haben, kann aber hier und da noch Fehler enthalten.

Release

Es ist alles fertig, alles getestet, man hat keine Ausrede mehr, wenn etwas nicht funktioniert. Aus diesem Grund wird die Beta-Phase gerne in die Länge gezogen (besonders bei Spielen, wo komischerweise die Bezahl-Funktionen als erstes funktionieren) 😉

Warum ist das gut für uns und für dich?

Du willst keine kaputte Anwendung benutzen oder? Ist eine Anwendung kaputt, gibst du womöglich eine schlechte Bewertung ab. Das wollen wir nicht. Und das ist schon genau der Punkt.

Wir möchten eine Anwendung veröffentlichen, die keine Fehler enthält und dir gut gefällt, damit du sie nutzt.

Deshalb hast du die Möglichkeit, Updates für eine App aus dem Beta-Kanal zu erlauben. Tust du das, erhältst du die neuesten Features, Verbesserungen und Korrekturen als erster. Deine Kommentare und Bewertungen werden ab sofort von den Benutzern des „normalen“ Release-Kanals getrennt.

Das ist für uns insofern super, als dass wir Verbesserungen schnell durch echte Benutzer testen lassen können, ohne fürchten zu müssen, dass wir durch einen blöden Fehler viele schlechte Bewertungen kassieren. Wir kriegen schnell Feedback von dir, wodurch wir unsere Entwicklung besser fokussieren können.

Das ist für dich insofern super, als dass du auf dem Release-Kanal immer nur getestete Versionen erhältst, die funktionieren (so die Theorie). Stehst du darauf, immer die neuesten Sachen auszuprobieren und Feedback zu geben, oder hast uns einen Fehler gemeldet und möchtest schnell testen, ob dieser Fehler behoben ist, kannst du dies auf dem Beta-Kanal tun.

Win-Win?

Im Prinzip ist es so.
Die Herausforderung für uns ist nur, genug verlässliche Leute zu finden, die die Veröffentlichungen des Beta-Kanals verwenden und uns qualifiziertes Feedback geben.